VSCO – das Imperium der mobilen Fotohipstern

24 November 2016
TEILEN:

2011 in Oakland wurde ein kleines Unternehmen VSCO gegründet, das Sets der gespeicherten Parametern zu verkaufen angefangen hat. Später haben sie eine Applikation für Fotobearbeitung im Handy zu den Sets hinzugefügt.

Fünf Jahre später ist VSCO ein Imperium der hipsterischen Fotografie geworden: mit Applikationen, Nachrichten und internen Medien. Wir erzählen das Wichtigsten, was Sie brauchen über VSCO zu wissen — einfach in 5 Punkten.

1. VSCO — ist die beste Filter für Instagram

Die Mehrzahl der Handyfotografen benutzen die Filter von VSCO (heute die Applikation hat mehr als 20 Millionen Benutzern weltweit).

Es gibt zwei Typen der Filtern in der Applikation: ein Dutzend der kostenlosen und die Zehner der gebührenpflichtigen. Man kauft die gebührenpflichtigen Filter entweder in Sets oder alle zusammen.

Von Zeit zu Zeit kostenlose Sets der Filtern von Sponsoren in der Applikation aufkommen. Die Sponsoren sind die Modemarquen, Hotels und andere Unternehmen.

Wir empfehlen, alle gebührenpflichtige Filter gleich zu kaufen. Danach muss man sie in den aufmerksamen Blick zu nehmen auf dem Beispiel der Lieblingsfotos und ausschalten die meisten von den erfolglosen Fotos in den Parametern. Lassen Sie sich nicht mehr als 15-20 Filter.

ACG — ein cooler Filter für alle Fälle, wir nehmen ihn. P2 — eine zu harte sepia, wir schalten sie in den Parametern aus.

2. VSCO hat seinen eigenen Analog des Instagrams

Innerhalb der Fotoapplikation wird ein eigenes kleines soziales Netz versteckt. VSCO Community — ist eine Methode, um eigene Fotos im Profil zu veröffentlichen und sie in die Kollektionen zu sammeln. Man kann die Fotos in der Applikation, als auch in der Web ansehen.

Das Interface von VSCO ist so modisch, dass es ist schon schrecklich. Die Designers haben es echt verkompliziert. Sogar haben sie den Knopf «ОК» umgearbeitet und einen ◯ anstatt den gewöhnlichen ✔ gestellt.

Das soziale Netz von VSCO — ist eine komische Sache. Man kann sie nicht populär nennen, und es gibt nicht viele Gründe um sie zu benutzen. In der Gemeinschaft gibt es kein Daumen-hoch-Symbole, Kommentare oder Suchhilfen. Wahrscheinlich, der Service erschien auf der Welle des Wunsches eine eigene kleine Welt für Hipstern mit dem Black-Jack und Filtern zu machen.

3. Die Applikation VSCO hat ihre eigene Zeitschrift über die Fotografie

Einige Male im Monat veröffentlicht das Unternehmen Fotogeschichten: über Leute, Reisen, die Auswahl der neuen Filtern teilen, aktiven Benutzern fördern.

Leider gibt es in der «Zeitschrift» weniger Fotogeschichten und noch mehr langweilige Servicenachrichten.

4. Außer der Filtersammlung hat VSCO noch andere Applikationen

Sie sind zwei. DSCO — ist eine kostenlose Applikation für die Erzeugung der fixierten GIFs. Artifact Uprising — ist ein Service für die Erzeugung der Fotobücher von Benutzerfotos : von 25 bis 139 Dollar per Stuck.

5. Wie früher verkauft das Unternehmen die analogen Filter für professionellen Fotografen

Falls Sie die Fotos, die mit der professionellen Kamera gemacht wurden, in Instagram hochladen, sehen Sie näher die Sets des gespeicherten Parametern von VSCO für Fotoshop und Lightroom. Letztens hat das Unternehmen die Preise mehr als zweimal reduziert: für jeden von 8 Filtersets muss man 60 Dollar bezahlen.

⌘ ⌘ ⌘

Es scheint, dass man zwei Teile in VSCO feststellen kann: klein und groß.

Das kleine — ist die nützliche Filter für Instagram. Setzen Sie ruhig die Applikationen von VSCO ein und benutzen sie.

Das große Teil — ist eine Gemeinschaft, eine Zeitschrift, verschiedene Veranstaltungen und Mitarbeit. Das alles können wir angstfrei den Journalisten, Start-upern und Modefans lassen.

Wöchentlichen Onlypult-Newsletter abonnieren