Vom Laufsteg bis zum 3D: Wie virtuelle Modelle Instagram, unsere Herzen und Vorlieben erfassen

26 Juni 2018

Im April letzten Jahres hat ein Foto eines unbekannten, aber einzigartig schönen Models die Gedanken von Instagram-Nutzern erfasst und die Menschen buchstäblich dazu gebracht, in jeder Ecke nach Informationen über ihren Hintergrund zu suchen. Ihr Name ist Shudu und erregte Leidenschaften unter den Anhängern. Wer ist sie? Wie ist es ihr gelungen, eine so erstaunliche Kombination von innerer und äußerer Schönheit zu verkörpern?

Indem sie der so hohen Aufmerksamkeit der Benutzer ihr Feedback gab, wurde sie noch beliebter. Anfang dieses Jahres wurde ihr Instagram-Bild, das das Outfit für Rihannas Fenty-Lippenstift zeigt, viral und für jetzt hat die Zahl der Shudu-Anhänger 100 000 überschritten – @shudu.gram.

Die Harper’s Bazaar-Publikation zerstreute alle Zweifel und beantwortete alle Fragen: So erfuhren alle, dass Shudu tatsächlich das Projekt des Fotografen Cameron-James Wilson ist. Er selbst erwähnte in mehreren Interviews, dass die Anhänger niemals täuschen wollten, und Shudu war ursprünglich ein Kunstprojekt, das die Verkörperung von Stärke und Schönheit der dunkelhäutigen Frau zeigte. Als Inspiration für ihr Image diente eine Barbie-Puppe namens Prinzessin von Südafrika sowie berühmte Models und Schauspielerinnen wie Alek Wek und Duckie Thot.

Flamingo 👛🎀🌸👄 . By @cjw.photo . . #3dart

A post shared by Shudu Gram (@shudu.gram) on

Nachdem sie erkannt hatte, wie beliebt Shudu war und wie sie Menschen in sozialen Medien beeinflusste, beschloss Wilson, ihren Hintergrund aufzudecken und absolut ehrlich zu sein gegenüber den Anhängern, die ankündigten, dass sie keine echte Person war.

Shudus Profil sagt, dass sie das erste digitale Modell ist, aber es ist nicht genau so. Das erste und beliebteste Modell ist Miquela – @lilmiquela, deren Anhängerzahl bereits über eine Million beträgt – und sie wird oft in Prada, Chanel, Supreme, Vans und anderen bedeutenden Marken abgebildet. Miquela hat sogar ihre eigene Single Not mine, die auf Spotify sehr populär geworden ist.

Sheets by #11Howard, Sleeves by Margiela ☁️

A post shared by *~ MIQUELA ~* (@lilmiquela) on

Auf einigen Fotos sieht sie sehr real aus und kann leicht als Modell genommen werden, deren Bilder photoshopped sind. In anderen Bildern scheint Miquela zweifellos künstlich zu sein, deshalb tauchen von Zeit zu Zeit Debatten über ihre Persönlichkeit auf, ohne Hoffnung zu sterben.

Who up

A post shared by *~ MIQUELA ~* (@lilmiquela) on

Hype wird durch Unsicherheit aufgebläht. Im März 2018 kommunizierte ein BBC-Journalist mit Miquela per E-Mail. Zusammen mit ihr nahm ein Vertreter der Firma Brud an dem Interview teil. Das Unternehmen beschäftigt sich mit “artificial intelligence, robotics und media business apps issues”. Er gab vage Antworten auf einige Fragen und deckte keine Details auf, aber es stellte sich heraus, dass wahre Fans nicht wirklich beschäftigt sind. Für ihre Anhänger ist es wichtiger, welche Ideen und Aktionen hinter ihr stehen: Sie inspiriert und macht sie besser - und das ist das Wichtigste an ihr. Sehr oft können die Namen von sozialen Organisationen (z. B. Black Lives Matter, Black Girls Code) auf Miquelas Profil und Feed gefunden werden.

Popularität kommt mit Verantwortung. Shudus Schöpfer, ein weißer Mann, wird beschuldigt, eine “dunkelhäutige Puppe” gemacht zu haben. Ein Autor der New York Times hält Miquela für ein Beispiel morbider Objektivierung von Frauen und Fembot-Kultur, die in sozialen Medien floriert.

Jedenfalls wächst die Karriere beider Modelle extrem schnell. Daher wenden sich Vertreter der Modeindustrie oft an Shudus Schöpfer, der geschäftliche Zusammenarbeit anbietet (er selbst hat noch nicht entschieden, ob er dafür Geld verdienen wird oder nicht). Und Miquela beworben die Herbstkollektion von Prada, obwohl dies in der Regel echte Models für so teure Marken tun.

Man kann sagen, dass wenn Modelle nicht real sind, alles, was mit ihrem Leben oder ihrer Arbeit zu tun hat, überhaupt keinen Sinn ergibt. Aber tatsächlich ist es egal, ob eine Person real ist oder nicht, wenn wir sie nur im Internet sehen. Wäre es dir in diesem Fall wirklich wichtig, ob Prominente in Zukunft virtuell wie Shudu und Miquela sein werden?

Wöchentlichen Onlypult-Newsletter abonnieren